Imagebild des Aktionsprogramms Kindertagespflege: Foto einer jungen Frau mit  zwei Kleinkindern, die an einem Spielherd kochen

Das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanzierte Aktionsprogramm Kindertagespflege begleitet und fördert seit April 2009 den qualitativen und quantitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung. Als familiennahe Betreuungsform trägt der Ausbau der Kindertagespflege zur gleichberechtigten Teilhabe beider Elternteile, insbesondere aber von Frauen, am Arbeitsmarkt bei. Gleichzeitig kommt der Ausbau der Kindertagespflege als wichtiger Baustein frühkindlicher Bildung, Erziehung und Betreuung den Kindern zugute.

Der Bund unterstützt relevante Akteure dabei, vor Ort eine passgenaue Infrastruktur für die Kindertagespflege auszubauen. Zugleich wird mit dem Aktionsprogramm Kindertagespflege potentiellen Tagespflegepersonen ein Anreiz gegeben, sich für diese Tätigkeit zu entscheiden und zu qualifizieren.

Kindertagespflege soll mittelfristig eine anerkannte und angemessen vergütete erzieherische Erwerbstätigkeit werden. Um die in der Tagespflege benötigten zusätzlichen Fachkräfte zu gewinnen, wird das Programm in enger Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt.

Erfahrungen aus dem Aktionsprogramm Kindertagespflege zeigen, dass die Festanstellung einen Beitrag zur Professionalisierung in der Kindertagespflege leisten kann. Ziel der Weiterentwicklung des Aktionsprogramms seit Juni 2012 ist es daher, die Attraktivität der Tätigkeit in der Kindertagespflege durch die Förderung der Festanstellung zu steigern. Mit der Bezuschussung der Personalkosten für (neu) anzustellende Kindertagespflegepersonen werden Träger in der Anfangsphase unterstützt, diese neue Beschäftigungsform zu etablieren.

Zu den einzelnen Förderbausteinen des Aktionsprogramms Kindertagespflege gelangen Sie hier:

>> Festanstellung von Kindertagespflegepersonen
>> Information und Beratung in der Kindertagespflege
>>Abgeschlossen: Struktureller Ausbau an ausgewählten Modellstandorten (Säule 1)


© 2008 - 2015 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend